German Parakart Association e.V.

Fahrgebiete in Deutschland: St. Peter-Ording

Wichtig: Verhalten auf dem Fahrgelände


Den Flyer zum Fahrgebiet SPO mit Karte und allen wichtigen Infos könnt Ihr Euch hier downloaden (pdf-Datei, 2MB).

Infos zum Fahrgebiet

Hier findet Ihr wichtige Infos zu unserem Fahrgebiet in St. Peter-Ording. Voraussetzung für die Nutzung des Geländes ist, dass der Fahrer in Besitz einer gültigen Lizenz ist und seinen Buggy mit den entsprechenden Buggynummern gekennzeichnet hat. Das ganze wird auch von den zuständigen Stellen streng kontrolliert, und da wir das Gebiet erst mal nur "zur Probe" nutzen, brauche ich nicht zu erwähnen, was passiert wenn wir uns nicht daran halten.Mit zunehmender Nutzung des Fahrgebietes wird die Einhaltung von einigen Regeln, die der Sicherheit insbesondere von Passanten aber auch dem Naturschutz dienen, immer wichtiger.

Mit Ablegen der Lizenzprüfung verpflichtet sich jeder Buggyfahrer, dass er sich vor Fahrtantritt über die speziellen Gegebenheiten und Regeln des von ihm genutzten Fahrgebietes zu informieren hat. Das immer wieder vorgebrachte Argument "hier steht aber nirgends, dass man das nicht darf" zählt daher nicht.

Die Lizenz- und Segelnummerpflicht hat sich keinesfalls die GPA ausgedacht, sondern sie war Grundvoraussetzung für eine Nutzung des als Naturschutzgebiet ausgewiesenen Strandsegelgebietes. Nicht zuletzt weil das Fahrgebiet auch durch Spaziergänger und Strandsegler genutzt wird, macht diese Regelung aber durchaus Sinn.

Auch um das Strandsegelgebiet für uns alle zu erhalten, sollte jeder auf die Einhaltung der Regeln achten und gegebenenfalls auch andere Buggyfahrer in freundlichem Ton darüber informieren. Neuerdings wird verstärkt von der Kurverwaltung kontrolliert. Grobe oder wiederholte Verstöße können seitens der Kurverwaltung Geldbuße und Anzeige, seitens der GPA den Entzug der Lizenz nach sich ziehen.


 Verhalten auf dem Fahrgelände

  Hier die wichtigsten Eckdaten:
  • Allgemeines: Das freigegebene Gebiet darf ab 01.06.2002 ausschließlich mit gültiger Lizenz, Haftpflichtversicherung und Segelnummern (siehe unten) genutzt werden. Bei Zuwiderhandlung drohen Anzeige und empfindliche Geldbuße. Die Kurverwaltung wird entsprechende Hinweistafeln aufstellen (auch zur Info der Fußgänger) und evtl. schon am Eingang zum Strand die Lizenzen überprüfen. Dazu sind auch so genannte Strandranger der Kurverwaltung direkt am Strand unterwegs. Ihren Anweisungen ist unbedingt Folge zu leisten, die Kurverwaltung besitzt das Hausrecht am Strand.
  • Grenzen: Das Fahren mit dem Buggy darf nur in dem ausgewiesenen Gebiet zwischen den Fußgängerbrücken "Köhlbrand" und "Bad" stattfinden.
    Es ist darauf zu achten, dass ein Abstand von 100 m zu den Brücken eingehalten wird , da hier auch viele Kindergruppen unterwegs sind. Zu den Dünen ist auch ein Abstand von 100 m einzuhalten, da sie eine wichtige Brutstätte für Vögel sind. Das Betreten der Dünen ist übrigens am gesamten Strand nicht gestattet, da sie durch Begehen auf Dauer zerstört werden und dann das Hinterland nicht mehr vor Sturmfluten schützen können.
    Zur Seeseite hin muss ein Abstand von 50 m zur "oberen Flutgrenze"  eingehalten werden, da dort die meisten Spaziergänger passieren,  Badegäste lagern, und sich die Wassersportzone befindet. Bei Ebbe ist der einzuhaltende Abstand zum Wasser dann natürlich größer. Die genannten Abstände gelten natürlich nicht nur für das Buggyfahren, sondern auch für Materialaufbau und Lagern.
    Aus Sicherheitsgründen, mit Rücksicht auf die Strandsegler und um sich nicht gegenseitig zu behindern, sollte man sein Material nicht irgendwo mitten im Fahrgebiet platzieren, sondern am Rand (möglichst Richtung Norden, parallel zum Köhlbrandsteg) unter Einhaltung der oben genannten Abstände.
  • Helmpflicht: Im Buggy herrscht Helmpflicht.
  • Mountain-Boarden: Das Kiten mit Mountain- (oder ATB-) Boards ist seitens der Kurverwaltung grundsätzlich untersagt. Zuwiderhandlungen können Anzeigen und hohe Geldbußen nach sich ziehen.
  • Parken: Das Buggygebiet wird immer über die Ordinger Strandzufahrt angefahren.
    Anfahrtsweg: Wenn der Strandparkplatz außerhalb der Saison gesperrt ist, muß am Deichparkplatz Ording geparkt werden. Von dort aus darf mit dem Buggy langsam über den Strandparkplatz zum Fahrgebiet gefahren werden. Das Befahren des Strandparkplatzes ist nur zu diesem Zweck und außerhalb der Saison gestattet (also wenn dieser für Autos gesperrt ist). Der Strandparkplatz ist in der Saison von 07:30 Uhr - 22:30 Uhr geöffnet. Nachts darf dort kein Fahrzeug stehen.
  • Zusatz: Vor Fahrtantritt sollte sich jeder Fahrer gegebenenfalls noch einmal die Vorfahrtsregeln verinnerlichen, auf Strandsegler ist wegen ihres eingeschränkten Sichtfeldes besondere Rücksicht zu nehmen. Auf die korrekte Verhaltensweise bei der Nutzung des Fahrgebietes, insbesondere gegenüber Fußgängern, braucht wohl nicht extra hingewiesen werden.

Lizenz

Da auf einem Gebiet gefahren wird, das zum Fahrgebiet der Strandsegler gehört, unterliegen die Buggyfahrer (Strandsegler Klasse 8) genau den selben Vorgaben und Regeln, wie die Strandsegler selbst. Da wir in einem Teil des Naturschutzgebietes fahren, der auch von Fußgängern genutzt werden darf, müssen auch wir eine Lizenz vorweisen. Die theoretische und praktische Prüfung könnt ihr bei uns ablegen. Mit der Prüfbescheinigung, einem Passbild, und dem Versicherungsnachweis könnt ihr dann bei der GPA eine Lizenz und Buggynummer beantragen. Ihr müsst euch dann nur noch die Schilder passend für euren Buggy "basteln" (siehe unten). Das auf dem Gebiet Helmpflicht besteht sollte jedem klar sein. Weitere Informationen zur Lizenz findet Ihr hier.

Buggynummer

Buggynummern müssen auf beiden Seiten des Parakarts und hinten in der Mitte angebracht sein. Die Beschriftung muss mindestens 14cm hoch, 5cm breit und 2cm stark sein. Sie muss in Schwarz auf weißem Hintergrund sein, vorweg der Nationalitätsbuchstabe des Piloten (z.B. für Deutschland eine "G").
Ab 2005 muss eine gültige Jahresplakette am rechten Nummernschild angebracht sein, welche der Kurverwaltung das Vorhandensein einer gültigen Lizenz schon optisch signalisiert. Der Lizenzausweis sollte trotzdem weiterhin mitgeführt werden, um ihn bei Kontrollen der Kurverwaltung vorzeigen zu können.

Hier ein Beispiel:

Haftpflichtversicherung

Vorraussetzung zum Erwerb einer Lizenz ist der Besitz einer gültigen Haftpflichtversicherung, die das "Kitebuggyfahren" mit einschließt. Einfach mal bei seiner Haftplichtversicherung nachfragen, da es schriftlich bestätigt werden muß. Falls eure Versicherung das Kitebuggyfahren nicht genau definieren kann, gibt es hier einen Mustertext, den ihr vorlegen könnt. Vielen Dank an Chris, der das ausgearbeitet hat.

Anfahrt zum Fahrgebiet

Wie komme ich zum Fahrgebiet? Stimmt, auch nicht ganz unwichtig. Da es vier verschiedene Strandabschnitte in St.Peter-Ording gibt, hier ein kleiner Wegweiser.

Aus Südlicher Richtung kommt ihr die A23 Richtung Norden, und fahrt weiter bis Tönnig. Dann auf die B202 immer Richtung St.Peter-Ording. Dann immer der Beschilderung Richtung Strandparken Ording folgen.
Überfahrt über den Deich, bezahlen, und ab auf den Strand. Auf der Parkfläche Links halten, und bis zum Ende des Parkplatzes fahren. Ab dort geht's zu Fuß (siehe untere Karte) die letzten 250m zum Gelände. Im Normalfall sollte vielleicht schon der eine oder andere Kite zu sehen sein.

Zur Info: Man darf, genau wie auf Rømø, nicht auf dem Strandgelände übernachten. Ab 22:30 Uhr ist der Strand zu verlassen.


Foto (c) by kuestenforum.de
Vielen Dank an "Hossi" (Horst Nebbe), bei dessen Seite wir uns bedienen durften.

Unterkünfte in SPO

Campingplatz-Biehl
Utholmstr.1
25826 St.Peter-Ording
http://www.campingplatz-biehl.de/
04863/9601-0

Wohnmobilplatz Ohlsdorf
http://www.camping-olsdorf.de
04863 / 476317

Gästehaus Godewind
http://www.godewind-spo.de/
04863 / 96 90-0

Appartement Vermittlung
http://www.appartements-stpeterording.de/

Wer mehr Infos braucht, einfach auf die Page der Kurverwaltung gehen.
Link zu Wetterdaten, Gezeitenkalender, Unterkünfte und Webcam usw unter:
http://www.st-peter-ording.de